Alle Veranstaltungen des Queer Film Festivals finden in der Halle der Kulturetage statt.

Mittwoch, 2. September 2020

In den Tiefen des Infernos

Deutschland | Großbritannien | Australien 2016, 104 Min.
Regie: Werner Herzog

In „Into the Inferno“ begeben sich Werner Herzog und Clive Oppenheimer auf die Suche nach aktiven Vulkanen und den Menschen, die in ihrer Nähe leben, wobei sie vielfältige Verschlingungen zwischen Ideologie, Natur und Zivilisation einfangen. In einem Mix aus aufbereiteten Archivmaterialien und eigenen Aufnahmen, jeweils mit einem hohen Grad an Ästhetisierung in Bild und Ton, bietet sich den Zuschauern eine teils unangenehme, teils hypnotische Reise.

Herzog gilt als Vertreter des internationalen Autorenfilms und des Neuen Deutschen Films. Er steht dabei für eine Art des Dokumentarfilms, der sich gegen gängige Konzeptionen des Direct Cinema von reiner Beobachtung und Objektivität wendet und der dagegen seine Filme eng mit der eigenen Person verknüpft. Dabei kommt kennzeichnend – neben Ästhetisierung und Pathos – auch er selbst als Sprecher (Original meist auf Englisch) hinzu. Und nur konsequent: Ein Hang, es mit der Wahrheit nicht allzu ernst zu nehmen.

Trailer zu »In den Tiefen des Infernos«

Pressebilder zu »In den Tiefen des Infernos«

Klicken Sie auf ein Bild, um es in Originalgröße anzuzeigen.

Vergangene Termine