Das Cine k ist noch bis zum 2. Juli geschlossen, aber auf unseren Queer Monday müsst ihr trotzdem nicht verzichten!
Denn: QUEER MONDAY GOES QUEER SOFA!

Hier findet ihr einen Link zu unserem frei zugänglichen Alternativprogramm.

Für den 29. Juni haben wir uns die Filmreihe rbb queer mit dem Film 120BPM ausgesucht: In dieser Reihe präsentiert das rbb Fernsehen zum dritten Mal Filme passend zum Pride-Monat: großes Kino mit Liebesgeschichten, Coming-of-Age-Filmen und Beziehungsdramen.

120 BPM

Den Film 120 BPM könnt ihr hier kostenfrei bis zum 2. Juli streamen (zwischen 22:00 und 6:00 Uhr (FSK 16)

Paris, Anfang der 90er. Seit fast zehn Jahren wütet Aids in Frankreich, doch noch immer wird über die Epidemie in weiten Teilen der Gesellschaft geschwiegen. Mitterrands Regierung kümmert sich nicht um sexuelle Aufklärung und die Pharma-Lobby verschleppt die Entwicklung neuer Medikamente.

ACT UP, eine Aktivistengruppe von Betroffenen, will auf die Missstände aufmerksam machen. Sie schmeißt Kunstblut-gefüllte Wasserbomben auf die Wände von Forschungseinrichtungen und kapert bewaffnet mit Informationsbroschüren die Klassenräume der Stadt. Wie weit die Aktionen gehen dürfen, wird bei den wöchentlichen Treffen kontrovers diskutiert.

Als der 26-jährige Nathan, der selbst HIV-negativ ist, zu ACT UP stößt, zieht ihn die Entschlossenheit der Gemeinschaft sofort in ihren Bann. Und er verliebt sich in Sean, den Mutigsten und Radikalsten der Gruppe. Zusammen kämpfen sie an vorderster Front, selbst dann noch, als bei Sean die Krankheit schon längst ausgebrochen ist.

Für den 27. April haben wir uns die Dokumentation Carlas Wohnzimmer ausgesucht:

Carlas Wohnzimmer (2019)
(34 Min.; frei zugänglich)
Wie hat sich unser Geschlechterverständnis seit Anfang des 20. Jahrhunderts verändert? Dieser Film zeigt zeitgenössische Perspektiven durch Interviews mit trans* und nicht-binären Menschen, die in Berlin leben. Die Protagonist*innen reflektieren über die Vergangenheit und verbinden sie mit ihren gelebten Erfahrungen. Außerdem reagieren sie auf Dr. Magnus Hirschfelds »Psychobiologischen Fragebogen« von 1925 (sechste Auflage), sowie auf Auszüge aus Briefen, die die trans Frau Carla Erskine Anfang der 1950er Jahre an Dr. Harry Benjamin schickte. Die Interviews führten die Filmemacher*innen im nachgebauten San Francisco Wohnzimmer von Louise Lawrence durch, wo Carla in den 1950er Jahren Fotos ihrer Freund*innen machte, die sie Benjamin für seine Forschungen zusandte.
Ein Film im Rahmen der Ausstellung „TransTrans: Transatlantische Transgender Geschichte“ (8.11.–2.3.2020), kuratiert von Alex Bakker, Rainer Herrn, Michael Thomas Taylor und Annette F. Timm. Gefördert von der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.
Hier gehts zur Doku: https://bit.ly/2VspNEX

Wer unseren letzten digitalen Queer Monday im März verpasst hat, findet hier noch einmal beide Programme für zuhause!

Kuratiertes queeres Kurzfilmprogramm „Queer Monday goes Queer Sofa“ (100 Min.)
(frei zugänglich)
In unserem extra für euch zusammengestellten Kurzfilmprogramm tummelt sich allerhand Queeres von Musikvideo über international prämierte Kurzfilme.
Die ersten Filme sind auf Deutsch oder haben deutsche Untertitel. Die letzten vier Filme haben ausschließlich englische Untertitel.
Zum Kurzfilmprogramm: https://bit.ly/3abxVP6

Queere Serie: HER STORY (frei zugänglich)
Regie: Sydney Freeland, USA 2016, 55 Min.
„Her Story“ ist eine US-amerikanische Drama-Serie über eine Gruppe queerer und trans* Frauen in Los Angeles. Die drei Hauptcharaktere sind Violet, Paige und Allie. Violet lebt in starker Abhängigkeit von ihrem Freund. Als sie eines Tages zufällig auf die freie Journalistin Allie trifft, könnten sich die Dinge für sie jedoch ändern. Allie wiederum ist anfangs lediglich auf der Suche nach einer interessanten Geschichte für ihre LGBTI(Q*)-Zeitung. Zufälligerweise trifft sie auf Violet und die beiden freunden sich an. Paige auf der anderen Seite ist Violets beste Freundin und Anwältin. Sie versucht auf Rechtswegen bessere Lebensverhältnisse für trans*-Frauen zu erstreiten. Das Besondere an HERSTORY ist, wie respektvoll und behutsam die Serie mit den einzelnen Figuren umgeht, ohne dabei langweilig oder belehrend zu wirken. Konflikte werden verhandelt, ohne zu übertreiben und ohne die Charaktere dem Plot zu opfern.
HERSTORY wurde bei den Emmys 2016 in der Kategorie „Outstanding Short Form Comedy or Drama Series“ nominiert.
Die Serie ist auf Englisch. Ihr könnt deutsche Untertitel dazu einstellen, indem ihr unten rechts im Video auf das Rädchen (Einstellungen) klickt und dann bei Untertiteln „Deutsch“ einstellt.
Zur Serie: https://bit.ly/3aoZwwc

Seid gespannt und macht es euch auf dem Sofa gemütlich!

Pressebilder zu »Queer Monday goes Queer Sofa«

Klicken Sie auf ein Bild, um es in Originalgröße anzuzeigen.