ab Do, 26. September

Tel Aviv on Fire

Israel | Frankreich 2018, 97 Min.
Regie: Sameh Zaobi

Der junge Palästinenser Salam jobbt als Autor bei der antizionistischen Fernsehsoap „Tel Aviv on Fire“. Die Serie will die Geschichte des Sechs-Tage-Kriegs zu einer arabischen Erfolgsstory umschreiben, hat aber wegen ihrer schnulzigen Liebesgeschichte auf beiden Seiten des Dauerkonflikts glühende Fans. Auch der israelische Kommandant Assi am Grenzposten zwischen Israel und dem Westjordanland, den Salam jeden Tag passieren muss, ist wie elektrisiert, als ihm das Skript in die Hände fällt. Um seine Frau zu beeindrucken, zwingt er Salam Änderungen auf, die dieser mit Mühe bei der palästinensischen Filmcrew durchzusetzen versucht. Die Änderungen werden zum Riesenerfolg und die Soap zum Straßenfeger. Aber Assi ist Israeli und ein Militär. Und – ganz langsam – merkt man das der Serie auch an…

Vor dem Hintergrund des Nahostkonfliktes gelingt Regisseur Sameh Zoabi das Kunststück einer absurden und unglaublich witzigen Komödie.

In «Tel Aviv on Fire» bringt Regisseur Sameh Zoabi den Palästinakonflikt auf den Punkt. In kleinen Beobachtungen erzählt er mehr über den Konflikt als manch grosse Abhandlung. – Ob das aufgehen würde, wusste Sameh Zoabi allerdings nicht. Das erfuhr er erst während der Uraufführung am Festival von Venedig. Das Publikum feierte ihn mit Standing Ovations und lachte laut und herzlich. Er aber weinte vor Glück.
SonntagsZeitung

Trailer zu »Tel Aviv on Fire«

Pressebilder zu »Tel Aviv on Fire«

Klicken Sie auf ein Bild, um es in Originalgröße anzuzeigen.