Mittwoch, 14. März 2018

Neunzehn Eins Neunzehn Neunzehn – 100 Jahre Frauenwahlrecht

Zum Abschluss gibt es nach der Lesung Sekt und Selters.


Anita Augspurg und das Frauenwahlrecht sind das Thema des Theaterstücks „Neunzehn Eins Neunzehn Neunzehn“. Mit Birgit Scheibe in der Rolle der Anita Augspurg und inzeniert von der Regisseurin Susanne Baum. Die Bühnenmusikerin und Komponistin Karin Christoph untermalt das Geschehen auf der Bühne mit Akkordeon, Geige und Gesang. Das Stück erinnert an den 19. Januar 1919. An diesem Tag beteiligten sich Millionen Frauen in Deutschland erstmals an politischen Wahlen. Anita Augspurg, eine der intellektuellsten und konsequentesten Vertreterinnen der ersten deutschen Frauenbewegung, hatte maßgeblich Anteil daran, dass das Frauenwahlrecht endlich Wirklichkeit wurde. Der 19. Januar vor hundert Jahren wurde für die gebürtige Verderin Anita Augspurg zum Tag des Triumphes.

Pressebilder zu »Neunzehn Eins Neunzehn Neunzehn «

Klicken Sie auf ein Bild, um es in Originalgröße anzuzeigen.

Vergangene Termine