Frankreich 2015, 104 Min
Regie: Michel Gondry

Zwei Außenseiter finden zusammen: Daniel trägt den Spitznamen „Mikro“, weil er kleiner ist als seine Mitschüler. Er ist ein in sich gekehrter Tüftler und Einzelgänger, vielleicht auch, weil er zu seinem Leidwesen wegen seiner langen Haare oft für ein Mädchen gehalten wird. Dazu ist er geschlagen mit einer manisch depressiven Mutter (großartig: Audrey Tatou). Eines Tages kommt ein Neuer in die Klasse: Théo. Wegen seiner Hobbys, die fast alle mit Motoren zu tun haben wird er von allen nur „Sprit“ genannt. Die beiden Jungs freunden sich an, und Daniel merkt schnell, dass Sprit ebenfalls so seine Probleme hat. Zu allem Überfluss stehen die großen Ferien vor der Tür, und damit droht den Jungs der gemeinsame Urlaub mit den Eltern. Die beiden entwickeln einen Plan, um gemeinsam abzuhauen. Aber nicht einfach so ins Blaue, denn sie brauchen schließlich sowohl eine Reisemöglichkeit als auch eine Unterkunft, alles möglichst kostengünstig: Also bauen sie sich aus Brettern und Ersatzteilen unter Zuhilfenahme eines Rasenmähermotors ein ziemlich originelles Gefährt, das aussieht wie eine fahrbare Hütte. Und damit gehen die beiden tatsächlich auf die Reise. Und das Abenteuer wartet gleich um die Ecke … Die letzten Ferien als Kind und in selbst gewählter Freiheit. Was immer auch die Zukunft bringen mag: Schöner kann es eigentlich nicht werden. So liegt dann auch eine angenehme, zarte Melancholie über diesem kurzweiligen Abenteuer.

Michel Gondry führte bei diesem bunten Mix aus Roadmovie und Coming of Age-Film Regie. Zuvor realisierte er bereits Filme wie “Vergiss mein nicht!“ oder “The Green Hornet“.

»Wenn Michel Gondry einen Jugendfilm dreht, kann man sich auf eines verlassen: Es wird originell. Daniel und Théo heißen die Helden eines Road Movies, das die beiden Jungs über die französischen Landstraßen schickt – ein Sommerabenteuer voller Überraschungen. Nach seinen Kinohits – u. a. „Vergiss mein nicht“, „Abgedreht“ und „The Green Hornet“ – kommt ein Gondry ins Kino, der ein sehr junges Publikum anspricht. Es gibt zwar diesmal keine Superhelden, keine Kinofakes und keine aberwitzige Lovestory, aber dafür Erstaunliches aus der echten Welt: Filmkunst für die Jugend!«
Programmkino.de

Trailer zu »Mikro & Sprit«

Pressebilder zu »Mikro & Sprit«

Klicken Sie auf ein Bild, um es in Originalgröße anzuzeigen.

Termine

Klicken Sie auf einen Termin, um Karten zu reservieren.